Häufig gestellte Fragen: Für Studieninteressierte

Herzlich Willkommen, wir freuen uns, dass du dich für unseren Studiengang interessierst! Hier haben wir für dich die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt und hoffen, dir damit bei deiner Studienwahl helfen zu können. Falls du eine Bewerbung zum Kulturwirt an der Uni Duisburg-Essen in Betracht ziehst, findest du Einzelheiten zum Bewerbungsvorgang  auf der offiziellen Seite der Uni.

Bei weiteren Fragen kannst du mit uns über die Kontakt Seite in Verbindung treten.


Was steckt hinter dem Kulturwirt Studium?

Wie lange dauert das Studium?

Wo studieren wir? In Duisburg oder Essen?

Überschneiden sich die Sprach- und BWL-Vorlesungen?

Gibt es bei den Kursen Anwesenheitspflicht?

Wie voll sind die Vorlesungen?

Muss ich einen Sprachtest als Zugangsvoraussetzung einreichen?

Wie schwer ist der BWL-Bereich? Muss ich viel Mathe können?

Wie hoch ist der Numerus Clausus für den Kulturwirt?

Welche Berufsaussichten habe ich als Kulturwirt?

Gibt es Möglichkeiten, sich im Studium in einem Feld zu vertiefen?

Gibt es viele Kuwi Partys/Veranstaltungen? Wie sieht das Studentenleben neben den Vorlesungen aus?

Soll ich nach Essen oder Duisburg ziehen?

Kann ich an meinen Kulturwirt B.A. ein Kulturwirt Masterstudium anschließen?


Was steckt hinter dem Kulturwirt Studium?

Das Kulturwirt Studium an der Uni Duisburg-Essen ist ein interdisziplinärer Studiengang, das heisst er verbindet das vertiefende Studium einer Sprache / einer Sprachkultur mit dem Grundlagenstudium der Betriebswirtschaftslehre. Abgeschlossen wird es mit dem Bachelor of Arts. Derzeit kann man die Sprachbereiche Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch und Türkisch in Verbindung mit BWL bei uns studieren. Die Vorlesungen sind teilweise extra für Kulturwirte konzipiert, oder finden mit Studenten in anderen Schwerpunkfächern, zum Beispiel Lehramt oder 2-Fach Bachelor, statt. Die Sprach- und BWL-Kurse sind aufeinander abgestimmt. Speziell für Kulturwirte gibt es zudem, zum Beispiel im Schwerpunktfach Anglistik, vertiefende Sprachübungen mit dem Hauptaugenmerk auf das Erlernen von Business English. Detailliere Informationen findet ihr hier auf unserer Seite.

Wie lange dauert das Studium?

Die durch en Modulplan vorgegebene Regelstudienzeit der Kulturwirt B.A. beträgt sechs Semester / drei Jahre, der Lernaufwand ist, gerade durch den BWL-Anteil anspruchsvoll, aber machbar. Das Studium beinhaltet ein 6-wöchiges Pflichtpraktikum neben dem Studium oder in den Semesterferien. Ein Auslandssemester wird zwar empfohlen und teilweise finanziell gefördert, ist aber im Modulplan nicht vorgesehen.

Wo studieren wir? In Duisburg oder Essen?

Der Kulturwirt B.A. gehört zur geisteswissenschaftlichen Fakultät am Campus Essen, die BWL-Kurse finden dennoch ausschließlich in Duisburg statt. Es wird also gependelt, was durch den Shuttlebusservice der Uni erheblich erleichtert wird. Der Shuttlebus verbindet beide Campi stündlich ohne Zwischenstopps und wird ausschließlich für Studenten der Uni Duisburg-Essen bereitgestellt. Die Fahrtzeit beträgt in der Regel 25 Minuten. Natürlich sind beide Campi auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Überschneiden sich die Sprach- und BWL-Vorlesungen?

Der durch unseren Fachkoordinator Dr. Caeners zusammengestellter Stundenplan, eine auf den Modulplan basierende Empfehlung zum Studienverlauf, wird so abgestimmt, dass es keine Überschneidungen gibt und dass man in ausreichender Zeit zwischen den Vorlesungen zu beiden Campi gelangt.

Gibt es bei den Kursen Anwesenheitspflicht?

Bei den Sprachkursen: teilweise ja, bei den BWL-Kursen: nein. Auch im Sprachbereich gibt es die Unterteilung zwischen Seminar und Vorlesung, bei letzterem gibt keine Anwesenheitspflicht – bei Seminaren wird man in der Regel nach dem dritten unentschuldigtem Fehlen vom Sprachseminar ausgeschlossen.

Wie voll sind die Vorlesungen?

Im Sprachbereich gibt es die Unterteilung zwischen Seminaren und Vorlesungen. Die Vorlesungen können in einem Hörsaal bis zu 300 Studenten umfassen, die Seminare werden in Klassen mit 15-40 Studenten gelehrt, wobei die meisten Kurse mit 30 Studenten als voll gelten. Gerade bei letzterem ist die Kursatmosphäre ruhig und eine interaktive, interessierte Mitarbeit wird vorausgesetzt und gefördert.
Im BWL-Bereich besucht man die meisten Vorlesungen im Audimax, auch zusammen mit Studenten anderer Disziplinen. Obwohl die Ränge gerade zu Beginn der Vorlesungszeit teilweise recht voll sind, gibt es in der Regel kein Problem, einen Platz zu finden. Die Auslastung schwankt jedoch stark. Die BWL-Tutorien sind erfahrungsgemäß relativ voll.

Muss ich einen Sprachtest als Zugangsvoraussetzung einreichen?

Anglistik-Studenten müssen zu Beginn des Studiums einen Assessment-Test absolvieren, welcher zwar nicht zu einer nachträglichen Exmatrikulation führt, jedoch bei einer zu niedrigen Punktzahl zu einer Empfehlung, das Studium nicht zu beginnen. Alle anderen Sprachbereiche (außer Turkistik) müssen spätestens zum dritten Semester einen Sprachtest besetehen. Ein Zertifikat oder Toefl-Test wird bei der Bewebung nicht eingefordert. Man sollte seine Fähigkeiten daher vor dem Abschicken der Bewerbung selbst einschätzen können.

Wie schwer ist der BWL-Bereich? Muss ich viel Mathe können?

Unter unseren Studenten gibt es sowohl Wirtschaftsabiturienten, denen der Einstieg leichter fällt, als auch Fachabiturienten, denen es nach etwas Einarbeitung genauso gelingt, bei den Prüfungen gut abzuschneiden. Der BWL-Modulplan umfasst zwei Vorlesungen, die Mathe-Abiturmaterial wiederholen und etwas vertiefen: Mathe für Ökonomen I & II. Mathe begegnet einem als Kulturwirt Student immer wieder, jedoch mit starkem theoretischem Bezug und in anderen Vorlesungen und Prüfungen, als zum Beispiel reine BWL-Studenten. Obwohl der BWL-Bereich dieses Studiums oft mehr Zeit einnimmt, als der Sprachbereich, kann man keine allgemeine Aussage zur Schwere des Studiums treffen.
Zu fast jeder BWL Vorlesung gibt es außerdem Übungen und Tutorien, die gezielt auf die Prüfungsvorbereitung hinarbeiten, aber nicht ohne Kenntnisse aus der Vorlesungen auskommen – beides ergänzt sich.

Wie hoch ist der Numerus Clausus für den Kulturwirt?

Im Wintersemester 12/13 lag der NC bei 1,8 im Hauptverfahren, im Nachrückverfahren dann bei 2,7. So auch ungefähr im Jahr zuvor, wo der NC von 1,8 im Nachrückverfahren auf 3,0 sank. Genauere Ergebnisse findet ihr hier.

Welche Berufsaussichten habe ich als Kulturwirt?

Die Berufsaussichten sind vielfältig, da man, nachdem man den B.A. erlangt hat, sowohl idealerweise eine Sprache von Grund auf beherrscht, dessen Kulturraum vertiefend kennengelernt hat und auch über grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt. Viele ehemalige Kulturwirte sind also in Berufen zu finden, die für beide Disziplinen (Geistes- /Sozialwissenschaften oder BWL) typisch sind: Human Ressources/Personalbereich, Veranstaltungsmanagement, Marketing/PR/Unternehmenskommunikation, Unternehmensberatung, Journalismus, Rechnungswesen, lehrende Berufe im Ausland etc. Der Vorteil an dieser interdisziplinären Ausbildung liegt darin, dass man einen weiten und grundlegenden Einblick in verschiedene Felder findet, den man bei Bedarf vertiefen kann – was bei vielen Unternehmen gerne gesehen wird.

Gibt es Möglichkeiten, sich im Studium in einem Feld zu vertiefen?

Ja, im Anglistikbereich ist es zum Beispiel ab dem dritten Semester möglich, den Modulplan mit dem Schwerpunkt Linguistik oder Literatur zu wählen und in einem dieser Schwerpunktbereiche weiterzustudieren. Der BWL-Modulplan ist in seiner Form nicht änderbar. Durch den, innerhalb des Studiums obligatorischen, mit Credits vergüteten Ergänzungsbereich E1 und E3 kann man zudem einen Einblick in andere Disziplinen an der Uni bekommen oder eine weitere Sprache im A1 bis A3-Niveau erlernen, oder zum Beispiel seine Fähigkeiten im Bereich Kommunikation, Präsentation oder IT aufbessern.

Gibt es viele Kuwi Partys/Veranstaltungen? Wie sieht das Studentenleben neben den Vorlesungen aus?

Als Fachschaftsrat bemühen wir uns immer, den Kuwis während des Semesters einiges an Unterhaltung zu bieten. Etablierte Partyreihen wie die selbstveranstaltete Kuwi-Erstsemester Party wird auch von anderen Fachschaften gerne besucht, so auch das Sommerfest, die Halloween Party, das Bergfest, die Absolventenfeier für Kuwis, die FSR Klausurtagung an einem Wochenende ausserhalb der Stadt, bei der jeder Kuwi günstig mitfahren und -feiern kann oder „Kuwi-Activity“ Tage wie beim Kastenlauf – wir sorgen für Abwechslung neben dem Studium. Wenn du aus einer fremden Stadt nach Duisburg oder Essen ziehst, wird es dir innerhalb der Fachschaft, auch durch diese Veranstaltungen, hoffentlich nicht schwer fallen, Anschluss zu finden. Da unser Semesterticket für ganz NRW gilt, kann man ausserdem zum Feiern zum Beispiel auch nach Dortmund oder Köln fahren.

Soll ich nach Essen oder Duisburg ziehen?

Das hängt von der persönlichen Präferenz ab, die Vorlesungen finden an beiden Campi statt und halten sich in ihrer Häufigkeit und Dauer ungefähr die Waage!

Kann ich an meinen Kulturwirt B.A. Einen Kulturwirt Masterstudium anschließen?

Ab dem Wintersemester 13/14 wird an der Uni Duisburg-Essen auch ein Kulturwirt Masterstudium angebote. Mehr Infos dazu erhaltet ihr bald auf dieser Seite.